Möchten Sie zur mobilen Version unserer Webseite weitergeleitet werden?

Kontakt

Zentralwerk Dresden
Riesaer Str. 32
01127 Dresden

Tel.: 0351 2086 9381

E-Mail schreiben
Website Zentralwerk Dresden
Weiterführende Informationen
Alle Veranstaltungen an diesem Veranstaltungsort
Anreise
Anfahrt mit dem Auto
Anfahrt mit Bus & Bahn

Das Zentralwerk verbindet Wohnen, Arbeiten, Kunst und Kultur auf einem Gelände. Auf der Basis einer seit 2005 gewachsenen Gemeinschaft um den Kulturverein friedrichstadtZentral e.V. wird mithilfe der gemeinnützigen Stiftung trias bezahlbarer Raum für selbstbestimmtes Leben und Schaffen etabliert. Verwirklicht wird das Projekt von der dafür gegründeten Genossenschaft Zentralwerk eG.

KünstlerInnen, GeisteswissenschaftlerInnen, ArchitektInnen und Handwerker sammeln sich hier an einem Ort, der hauptsächlich aus Schnittstellen besteht. Verschiedene Disziplinen und verschiedene Altergruppen gestalten ihr Lebens- und Arbeitsumfeld zusammen; Austausch, Heterogenität und Kooperation machen den Alltag aus. Dadurch entsteht ein dauerhafter Diskurs, der die Schnittstellen auf dem Gelände auch nach außen trägt: Die frei verfügbare Fläche eines alten Ballsaals wird zur Plattform der Kulturproduktion und der Begegnung mit Interessierten. Ein internationales Artist-in-Residence-Programm öffnet den Kreis über die Stadt hinaus. Es geht um ein anregendes Kulturfeld, das sich auf Begegnungen und Reibungen einlässt.

Der Rahmen wird von der ZENTRALWERK Kultur- und Wohngenossenschaft Dresden eG geschaffen. In einer ehemaligen Waffenfabrik im Dresdner Stadtteil Pieschen entsteht zu einem Drittel Raum für Wohnen und zu zwei Dritteln Raum für Ateliers, Gewerbe, Ausstellungsflächen und Kunstproduktion. Die Überlagerung der Bereiche ist der zentrale Bestandteil des Projekts: Privates und Profession, Kunst und Alltag werden vereint. Damit das entstandene Netzwerk weiter wachsen kann, bietet die Genossenschaft die Mietflächen nicht profitorientiert, sondern kostendeckend an und sorgt für eine Beständigkeit, die für frei gestaltete Räume in einer aufstrebenden Stadt immer seltener wird.

Anfahrtsbeschreibung