Möchten Sie zur mobilen Version unserer Webseite weitergeleitet werden?

DIVERS/ URBAN/ CONTEMPORARY

Kartenverkauf
Preise

Sitzplatz: 39 | 34 | 24 | 19 €

Ermäßigt: 14 | 9 (3. & 4. Kat.) €

Abendkasse: + 5 €

    Kaufen
    Weiterführende Informationen
    Holly Schlott presents "Unique" [d]
    Spielstätte Ostra-Studios

    22. Jazztage Dresden | 21.10. - 20.11.2022

    SONNTAG / 13. NOVEMBER 2022 / 19:30 Uhr

    Spielstätte Ostra-Studios

    Holly Schlott - Leitung, Komposition
    Erik Leuthäuser - Gesang, Elektr.
    Zuza Jasinska - Gesang, Elektr.
    Julie Sassoon - Klavier
    Benjamin Geyer - Synthi, Elektr.
    Leah Phillips - Gitarre
    Olga Amelchenko - Alt Sax
    Brigitta Flick - Tenor Sax
    Tanja Becker - Posaune
    Tilo Weber - Schlagzeug
    David Soyza - Vibes
    Orlando de Boeykens - Tuba

    Mit der Premiere des Orchesters "UNIQUE" endet eine lange Phase aus ganz persönlichen Erfahrungen der Protagonistin Holly Schlott, die mit ca. 60 Jahren den Entschluss fasste, sich als 1.Saxophonistin in D dem Thema Transgender im Jazz zu öffnen. „Ich wachte mitten in der Nacht auf und mir wurde in dem Moment klar, dass ich dieses noch erledigen musste in meinem zu Verfügung stehenden Restleben als MusikerIn. Ich sah die große (noch weitgehend versteckte ) Substanz an wunderbaren transidenten Menschen, von denen  ich 2017 erstmals bei einem Theaterprojekt „Adam“ beim FRINGE-Festival in Edinburgh einige selbst aktiv erleben durfte. Und ich wollte diese wunderbare Kreativität/ Diversität   zusammenbringen durch MUSIK.“

    Die ursprüngliche Idee, ein weltweites Orchester aus vorwiegend transidenten Menschen zu formen musste ich allerdings inzwischen etwas modifizieren, da ich anerkennend registrierte, dass es relativ lange dauern wird, um diese seltenen `Exemplare` zu finden. Deshalb beschloss ich 2020 das Orchester zu öffnen für vorrangig Musiker*Innen mit LGBTQ+ Background. Parallel dazu wollte ich ein gewisses musikalisches Niveau anstreben, was die Suche nach geeigneten MitstreiterInnen noch zusätzlich erschwert hat. Daraufhin habe ich noch einmal sinniert und entschieden, dass die Separierung der einzelnen Blasen ( community's ) uns eher trennt als zusammen bringt und so entschloss ich mich, auch besonders talentierte CIS- MusikerInnen einzuladen. Das Orchester „UNIQUE“ präsentiert demzufolge einen eher liberalen europäischen Klangkörper, welcher Geschlechtsidentitäten, Künstlerpersönlichkeiten und musikalische Diversität im besten Sinne zelebriert, und in dem die Message ganz klar für Akzeptanz und Support von Minderheiten in der Gesellschaft besteht. 

    Denn wie wollen wir jemals zusammenkommen, wenn wir uns immer mehr voneinander separieren.

    Im Vordergrund sollte aber immer die Musik stehen, denn sie bedarf keinerlei Beschreibung mit Worten, und ich möchte gerne einen unserer kulturellen Vorfahren zitieren.

    „Wenn Worte aufhören, beginnt die Musik“ (H.Heine)

    Besonders reizvoll fand ich vom Kompositorischen noch einmal für Large-Ensemble komponieren zu dürfen. Die Stilistiken sind dabei nicht so wichtig es sollte sich allerdings im Spannungsfeld Electro-Akustischer Musik abspielen aber auch Improvisatorische Möglichkeiten der Mitspieler*Innen zulassen und Raum zu geben, der notwendig ist um gehört zu werden.

    Gerade in diesen Zeiten plädiere ich nicht nur im musikalischen Sinne auch das Zuhören wieder mehr zu pflegen.

    Diskussionsveranstaltung frei im Kombiticket mit dem Konzert.