Möchten Sie zur mobilen Version unserer Webseite weitergeleitet werden?

  • Laila Biali - Piano, Gesang

„She is an exciting and unique talent and I admire her greatly“ (Sting)

Pop, Jazz und Kanada. Dass diese drei gut zusammenpassen, zeigt nicht nur der Blick in vergangene
Dekaden. Auf den Spuren von Größen wie Joni Mitchell beweisen heute Künstler wie Michael Bublé und Diana Krall, dass die Fusion dieser zuweilen noch als gegensätzlich empfundenen Genres auch im Land der Ahornbäume funktioniert. Laila Biali, gebürtig im kanadischen Vancouver, steht in dieser Tradition, ohne jemals Gefahr zu laufen, andere zu kopieren. Nicht nur in ihrer Heimat wurde die Sängerin und Pianistin mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, auch der renommierte Downbeat zählte ihre
Musik zu seinen Alben des Jahres. Das Spinner Magazine schrieb, Biali habe die Fähigkeit, traditionellen Jazz so selbstverständlich mit zeitgenössischem Pop zusammenzubringen, dass beide Stile eine zwingende Mischung ergäben. Ihr sechstes Album LAILA BIALI, gleichzeitig ihr ACT-Debüt, ist nun die Kulmination ihres bisherigen Schaffens.

Erste Erfahrungen auf großen Bühnen sammelte Biali als Background-Sängerin von Sting, wo sie gleich mehrere Mitglieder ihrer Band kennenlernte. Laila Biali hat ihre eigene Vorstellung von Jazz. Soul,
Indie-Rock, Blues und Pop gehören dazu. LAILA BIALI ist wundervoll eingängig, ohne sich an gängige Mainstream- Radio-Schemata anpassen zu wollen, anspruchsvoll, aber ohne jede Hochkultur Ernsthaftigkeit. Dieses selbstbetitelte ACT-Debüt funkelt nur so vor überschäumender Spielfreude und handgemachter Vielfalt. Wie sagt es die Sängerin auf Englisch? „This album feels like a homecoming.“