Möchten Sie zur mobilen Version unserer Webseite weitergeleitet werden?

Gabriel Hahn - Drums

Originalität, natürlicher Spielwitz und der permanente Drang sich weiterzuentwickeln sind die Merkmale der umfassenden künstlerischen Tätigkeit Gabriel Hahns. Am 11.11.1982 in München geboren, wächst er zweisprachig in einem deutsch-französischen Musikermilieu auf, in dem über Generationen hinweg klassische und sakrale Musik im Vordergrund standen. Im Alter von neun Jahren erhält er, nach anfänglichem Geigen- und Klavierunterricht bei den Eltern, seine erste Trommelstunde. In dieser Zeit, beim Durchforsten der verstaubten Plattensammlung seines Großvaters, stößt er auf die magische Welt des Jazz. Musiker wie Art Blakey, Dizzy Gillespie und Ray Brown prägen den jungen Drummer nachhaltig.

Nach reger musikalischer Aktivität während der Schulzeit studiert er am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium Schlagzeug bei Werner Schmitt. Es folgen Auftritte mit den Jazzgrößen Peter O’Mara, Leonid Chizhik, Karen Edwards, Leszek Zadlo, Thomas Stabenow, Claus Reichstaller, Thomas Zoller und vielen anderen. Von 2006 bis 2007 ist er Mitglied im Bundesjugendjazz-orchester unter Peter Herbolzheimer.

Ein weiteres großes Interesse gilt der Musik des Balkans, des Orients, Lateinamerikas und Afrikas. Neben Festivalauftritten, CD- und Fernsehaufnahmen mit den Bands Talisman, Konnexion Balkon, Bazar Dilo, Igor’s Groove und Canto Migrando bildet er sich privat in arabischer Derbuka und westafrikanischer Tanz- und Trommelkunst fort. Im Sommer 2005 tritt er eine zweimonatige Reise nach Indien an, begleitet von Unterricht in klassischer nordindischer Musik (Schwerpunkt Tabla).

2008-2010 studiert Gabriel Hahn an der Dresdner Hochschule für Musik Carl-Maria-von-Webern Komposition und Arrangement bei Prof. Thomas Zoller. Nach seinem erfolgreichen Abschluss zieht Gabriel Hahn nach Berlin und beginnt sich mit neuen Ausdrucksformen wie Stimme, Bodypercussion und Klangperformance zu befassen. Die intensive Beschäftigung mit T’ai Chi Ch’uan und verwandten Übungssystemen fießt maßgeblich in seine Unterrichtstätigkeit mit ein.