Would you like be redirected to the mobile version of our website?

Jan Garbarek Group feat. Trilok Gurtu

Ticket sale
Prices

Sitzplatz: 69 | 59 | 54 | 49 | 34 €

Stehplatz I: 39€

Stehplatz II: 34€

Ermäßigt 29€ (Kat. 3+4, Stehplatz I+II)

Abendkasse: +5 €

    Buy
    Further information
    Jan Garbarek Group [nor/ind/d/bra]
    Event location Erlwein Capitol im Ostrapark

    Jazztage Dresden 01.-29.11.2018

    MONDAY / 12. NOVEMBER 2018 / 20:00

    Event location Erlwein Capitol im Ostrapark

    Jan Garbarek - Sax
    Trilok Gurtu - Percussion
    Rainer Brüninghaus - Klavier
    Yuri Daniel - Bass

    Er ist einer der, vermutlich der stilprägende Musiker des europäischen Jazz. Und das seit gut fünfzig Jahren. Der Sound des norwegischen Saxofonisten, für den gerne Adjektive wie hymnisch, lyrisch, singend, ätherisch, meditativ und natürlich nordisch bemüht werden, hat Legionen von Musikern beeinflusst. Nicht nur an seinem Instrument und längst nicht nur in Europa. Anstatt sich darauf auszuruhen – und entgegen seiner selbsterklärten Müßigkeit – strebt Jan Garbarek auch mit 71 nach immer neuen, besseren musikalischen Erfahrungen, am liebsten live im Konzert. „Ich versuche nur, das zu spielen, was ich selbst gerne hören würde“, sagt er in aller Bescheidenheit. „Wenn Jemand anderes darauf reagiert, freut mich das sehr. Jede Reaktion ist gut. Und nicht zu reagieren ist auch gut. Mir ist es egal, wenn ich ehrlich bin. Lass es mich so sagen: Ich bin nicht Elvis Presley. Ich kann nicht vorhersagen oder erahnen, was der Zuhörer fühlt. Aber wenn man als Musiker selbst spürt, dass es läuft und man loslassen kann, ist das ein sagenhafter Glücksmoment. Absolut euphorisch, dieses Gefühl.“

    Garbarek, dem Fitness tägliches Üben bedeutet, kann „noch keinen Endpunkt erkennen“ und hat vor, solange kreativ zu sein, wie es ihm gesundheitlich und geistig gut geht. Auch arbeitet er unaufhörlich an neuer Musik. Seinen Kompositionsprozess bezeichnet er als „rolling thing“, und betont: „Noch bevor ich an eine Melodie oder Akkordfolge denken kann, beginne ich mit dem Sinn für einen bestimmten Rhythmus.“ Seit der Sohn eins ehemaligen Kriegsgefangenen aus Polen und einer norwegischen Bauerstochter im Jahre 1963, eher von seinem Idol John Coltrane als von den Beatles inspiriert, zum ersten Mal in seiner Heimatstadt Oslo ein Konzert mit indischer Musik erlebte – immerhin mit dem damals noch nicht allzu berühmten Ravi Shankar – begeistert er sich dafür. Aber auch für traditionelle norwegische Lieder, die modernen Electronica seiner Tochter Anna, afrikanische und Neue Musik. „Ich kann deren Verwicklungen nicht wirklich durchdringen, aber ich kann all das ganz sicher genießen und Teile davon, denen ich mich besonders verbunden fühle, hier und da in meinen Orbit hinüberholen“, meint er. „Im Lauf der Jahre bin ich zu so etwas wie einem Schwamm geworden. Man könnte sagen, dass die Musik, die wir machen, sehr „bastardisiert“ ist. Es ist eine Mischung.“ Perfektion oder eine irgendwie geartete Traditionstreue spielt dabei keine Rolle, eher im Gegenteil. „Es kann viel interessanter sein, einige Dinge im Bereich des Unwissens zu lassen. Wir sollten unsere Imperfektionen lieber pflegen und mitgehen, anstatt vor ihnen davonzulaufen.“

    Mit seiner Band mit dem deutschen Pianisten und Keyboarder Rainer Brüninghaus, seit dreißig Jahren dabei, dem brasilianischen Bassisten Yuri Daniel und dem indischen Percussionisten Trilok Gurtu beginnt Jan Garbarek, im Anschluss an eine intensive Probenphase in Berlin, im Sommer 2018 eine neue Tour. Dabei sieht er sich und seine Mitmusiker einerseits eher als Handwerker. „Ein Schuster weiß auch, wie man einen guten Leisten macht. Am Ende interessiert das allerdings Niemanden. Wenn die Leute den Schuh im Schaufenster sehen, geht es nur noch darum, ob er ihnen gefällt oder nicht.“ Doch letztlich weiß er auch, ganz unbescheiden: „Wir können uns gemeinsam nach dem Himmel strecken.“

    (Text: Götz Bühler)