Would you like be redirected to the mobile version of our website?

Further information
Website Edmar Castaneda

Edmar Castaneda, 1978 in Bogotá, Kolumbien geboren, spielt ein für den Jazz sehr außergewöhnliches Instrument: die Harfe. Sein feinfühliges Spiel ist von großartiger Energie geprägt, und wer Edmar Castaneda auf der Bühne erlebt sieht ihn quasi mit seinem Instrument tanzen und verschmelzen.

Und so eroberte er im Sturm die Bühnen New Yorks und der Welt, seitdem er 1994 in die USA kam. Er ist meisterlich in der Realisierung besonderer Komplexität auf den Punkt, während er gekonnt Farben und dynamischen Spirit zeichnet. Der legendäre Paquito D'Rivera, arbeitet regelmäßig mit Edmar zusammen, betont: "Edmar ist...ein großartiges Talent, er hat die Vielfältigkeit und eine bezaubernde Ausstrahlung eines Musikers, der seine Harfe aus dem Schatten nahm um einer der originellsten Musiker von Big Apple zu werden."
Sogar jetzt, bei Auftritten in der ganzen Welt, sieht man wie Edmars Körper sich mit seiner Harfe verbindet, wenn er die in einem unglaublichen Können die Rhythmen und Akkorden in Nuancen gegen einander spielt und gar mit Flaminco Gitarristen mithalten könnte.

Edmar Castanedas aktuellstes Album " Double Portion" (in Zusammenarbeit mir MIguel Zenon, Kubanischen Pianisten Gonzalo Rubalcaba und Hamilton de Holanda an der Mandoline) weckte die Aufmerksamkeit der Kritiker wie Legionen seiner Fans. Rob Young vom " Urban Flux Magazine" sagt über das Album: "Edmar Castanedas Kaliber definiert Tiefe, Können und Emotionen."
Zusätzlich zu seinen gefeierten Auftritten als Instrumentalist, inkl. Konzerten im D'Rivera's Carnegie Hall Tribut, Jazz at Lincoln Center, The John F. Kennedy Center for Performing Arts, Tanglewood Jazz Festival, 10. World Harp Congress, spielte er auch zusammen mit Wynton MArsalis & the Jazz at Lincoln Center Orchestra, John Scofield, Marcos Miller, John Patitucci, Chico O'Farrill's Afro-Cuban Jazz Big Band. Und Edmar erreichte außerdem Anerkennung als Komponist.


“almost a world unto himself” (The New York Times über Edmar Castaneda)