Möchten Sie zur mobilen Version unserer Webseite weitergeleitet werden?

Doppelkonzert: Weiße Schatten & Fake Folk

Kartenverkauf
Preise

29 €

Ermäßigt: 19 €

    Kaufen
    Weiterführende Informationen
    Jin Jim [per/d]
    Pago Libre [rus/d/ch]
    Spielstätte Jazzclub Tonne

    Jazztage Dresden 01.-29.11.2018

    FREITAG / 23. NOVEMBER 2018 / 20:00 Uhr

    Spielstätte Jazzclub Tonne

    neu!

    JIN JIM
    Daniel Manrique Smith
    - C-, alto-, bassflute
    Johann May - e-guitar, electronics
    BenTai Trawinski - doublebass
    Nico Stallmann - drums

    PAGO LIBRE
    Arkady Shilkloper - Horn, Flügelhorn, Alphorn
    Florian Mayer
    - Violine
    John Wolf Brennan
    - Piano, Melodica
    Tom Götze
    - Kontrabass, Alphorn



    Jin Jim gehören zu den „absoluten Senkrechtstarter Bands in der deutschen Jazzszene“ (NDR). Zu Recht, wenn man sich ihre noch kurze Geschichte anschaut, die nun in ihrem ACT-Debüt „Weiße Schatten“ kulminiert.
    Jin Jim wurde im Jahr 2013 gegründet und die Band schaffte es bereits im selben Jahr ins Finale von Jazztube Bonn 2013. Im Folgejahr setzten Sie sich gegen rund 200 Teilnehmer durch und gewannen den Jazzwettbewerb „Future Sounds“ im Rahmen der „35. Leverkusener Jazztage“.

    Im Jahr 2015 erschien das erste Album „Die Ankunft“ bei dem Label Neuklang, welches von der Fachpresse in Deutschland,sowie im Ausland hoch gelobt wurde. Außerdem wurde im selben Jahr das erste Konzert im Nationalfernsehen (WDR) übertragen, welches bei den „36. Leverkusener Jazztagen“stattfand.

    2016 spielte die Band zwei internationale Tourneen die vom Goetheinstitut unterstützt wurden. Die erste Tournee war im April 2016 in Peru mit Auftritten beim „26. Lima Jazzfest“, in der Residenz der Deutschen Botschaft, sowie in den wichtigsten Jazzclubs von Peru. Im Oktober 2016 reiste Jin Jim nach Afrika und spielte dort eine Tournee mit Konzerten und Workshops in Madagaskar, Kongo, Südafrika, Angola und in Kamerun. Die Tournee beinhaltete u.a ein Konzert bei dem internationalen Jazzfestival „Madajazzcar“, wo die Band vor über 3000 Leuten spielte, sowie ein Konzert in der Deutschen Botschaft Madagaskars im Rahmen der Feier zur Deutschen Wiedervereinigung.

    Im gleichen Jahr wurde das Konzert bei dem „30. Internationalen Jazzfestival Viersen“ im Nationalfernsehen (WDR) gesendet und das Konzert bei den „37. Leverkusener Jazztagen“ wurde von der Sendung Rockpalast live im Internet übertragen und im nächsten Jahr in der Sendung Jazzlines im WDR Fernsehen gesendet.

    Im Jahr 2017 hat die Band bei dem renommierten Jazz Festival "Jazz Baltica" gespielt und hat während und nach seinem Auftritt Standing Ovations vom Publikum bekommen.

    Das zweite Album wird Ende August 2018 beim renommierten Label ACT auf dem Markt erscheinen.. Rezension zum Releasekonzert auf jazzzeitung.de

     _____________________________________________

    Das internationale Ensemble Pago Libre besteht seit 1989 und ist ein Paradebeispiel dafür, wie europäische Musiker ihre ganz eigene, selbstbewusste Stimme im globalen Konzert heutiger Musik erheben können. Dabei spielt die Basis einer kompetenten Ausübung klassischer Musik eine ebenso große Rolle wie die eingehende Beschäftigung mit vielfältigsten Einflüssen (Jazz, folkloristische Traditionen, verschiedene Formen von Improvisation).

    Als besondere Merkmale von PAGO LIBRE stechen besonders der charakteristische Klang der unüblichen (schlagzeuglosen) Instrumentenkombination sowie die ansteckende Spielfreude und die Lust an der Virtuosität hervor.
    Das letzte Projekt FAKE FOLK und das neue MOUNTAIN SONGLINES entstanden aus dem Bedürfnis der Musiker, für sich selbst eine ganz individuelle Art von "Volks"-Musik zu erfinden: tänzerisch, aber nicht simpel; komplex, aber nicht kompliziert; musikantisch, aber nicht banal.

    • "Ein mitreissendes Vergnügen" (Jazzthetik, Deutschland)
    • "Never less than fascinating" (All Music Guide, New York)
    • "Una gioia per le orecchie" (musicbOOm, Italien)
    • "Un combo soudé, lumineux, frisant la haute voltige" (Improjazz, Frankreich)
    • "pago libre übertrifft jede Erwartung!" (Stereo, München)
    • "Furioso europeo - wahnwitzig intelligent" (Die Weltwoche, Zürich)
    • "Outstanding masters of New Jazz" (Itogi/Newsweek, Moskau)
    • "Kammer-Explosion" (Der Standard, Wien)
    • "Eine Offenbarung" (NZZ, Zürich)
    • "Great drive, strong performance ... pago libre is a rich pleasure. Highly recommended" (Cadence, New York)