Möchten Sie zur mobilen Version unserer Webseite weitergeleitet werden?

Über die Zukunft der Demokratie und über die Notwendigkeit einer europäischen Emanzipation

Präsentiert von
Weiterführende Informationen
Keine Künstler gefunden!
Spielstätte Ostra-Studios

SONNTAG / 22. OKTOBER 2023 / 15:00 Uhr

Spielstätte Ostra-Studios
Präsentiert von
1001 Märchen

Concertare!

Vortrag & Publikumsdiskussion mit Ulrike Guerot
und musikalischer Umrahmung

Ulrike Guérot - Vortrag & Diskussion
KontraPiano - Musikalische Umrahmung
Rainer Petrowsky (1001 Märchen) - Moderation
Kilian Forster (Jazztage Dresden)

"Wir müssen ganz neu anfangen, wie wir auf diesem Kontinent Politik gestalten wollen" Ulrike Guérot bei Anne Will

Europa der HerzenZu diesem Jazztagemotto war Ulrike Guérot 2022 in die Concertare! Reihe geladen. Krankheitsbedingt wird die Veranstaltung jetzt nachgeholt. Von Herzen liebt Ulrike Guérot Europa und spricht, schreibt und streitet sie gerade deswegen für dessen Erneuerung und Reform. Letzteres heißt nichts Anderes als zurück - formen. Vielleicht zu den Ursprüngen der geistigen Väter Europas? Welche sind das? Welche Perspektiven und neue Ideen gibt es? Auf die Antworten und neue Fragen darauf  dürfen wir gespannt sein.  Zuletzt erschienen sind ihre Bücher „Endspiel Europa - Warum das politische Projekt Europa gescheitert ist und wie wir wieder davon träumen können“ (zusammen mit Hauke Ritz) und „Wer schweigt stimmt zu - Über den Zustand unserer Zeit. Und darüber, wie wir leben wollen“ (jeweils 2022 im Westend Verlag erschienen). In beiden Essays beschäftigt sich Ulrike Guérot mit der Frage nach dem gesellschaftlichen Zusammenleben und der gelebten Freiheit im Spannungsfeld der Politik, gezielt mit dem Staatenbündnis „Europa“, das sie mit Überzeugung verfechtet. Sie analysiert, beschreibt, kritisiert und bietet Lösungsansätze. Vor allem aber ist sie optimistisch und von einer positiven Zukunft überzeugt. Der Vortrag  “Über die Zukunft der Demokratie und über die Notwendigkeit einer europäischen Emanzipation“ wird musikalisch von KontraPiano, dem Duo mit dem kolumbianischen Pianisten Bruno Böhmer Camacho und Jazztageintendant Kilian Forster umrahmt. Danach gibt es eine ausgiebige Publikumsdiskussion. In Kooperation mit 1001 Märchen

Europa im Wandel. Deutschlandfunkgespräch mit Wolfgang Thierse & Ulrike Guérot. HIER 

"Freiheit ist keine Zugabe oder Kirsche auf dem Kuchen, sondern ein Prinzip, dass prinzipiell immer gelten muss, ganz egal wie groß die Gefahr ist … Eine so herrschende Meinung, einen so zementierten Diskurs wie in der Corona-Politik, in der praktisch alles alternativlos gesetzt wurde, hat es wohl in der Bundesrepublik noch nicht gegeben." Ulrike Guérot