Möchten Sie zur mobilen Version unserer Webseite weitergeleitet werden?

Silk Road - Von Bach bis Gazarov

Kartenverkauf
Preise

Sitzplatz: 34 | 29 | 24 €

Stehplatz: 19 €

Ermäßigt: 14 € (2., 3. Kat. + Stehplatz)

Abendkasse: +5 €

    Kaufen
    Weiterführende Informationen
    David Gazarov [arm]
    Spielstätte Dresdner Piano Salon

    Jazztage Dresden 01.-29.11.2018

    SAMSTAG / 17. NOVEMBER 2018 / 19:30 Uhr

    Spielstätte Dresdner Piano Salon

    Gedanken, Träume, Erlebnisse, Kulturen und Kompositionen entlang der alten Seidenstrasse.

    Für den deutsch-armenischen Pianisten David Gazarov spielte der Jazz schon während seiner frühen Ausbildung bei der Schostakovitch-Schülerin Elmira Nazirova am Konservatorium in Baku, eine wichtige Rolle. Als Sohn einer Malerin und eines Musikers, der selbst Komponist und Leiter einer Jazz-Bigband war, begann er seine Jazz-Studien, ebenso wie die klassische Klavier-Ausbildung in frühester Kindheit. David Gazarov kann sich als Schüler von Jakov Zack, der seinerseits Schüler des großen russischen Klavier-Pädagogen Heinrich Neuhaus war, in der Klassik zum Kreis der wenigen Pianisten zählen, die auf eine direkte Neuhaus-Ausbildung in zweiter Generation zurückblicken können.

    1989 ging David Gazarov nach Moskau und studierte schließlich Jazzklavier am renommierten Gnesins Musikinstitut. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, so mit dem ersten Preis des „Ersten Russischen Jazz-Wettbewerb 1990" und mit dem zweiten Preis beim „Internationalen Wettbewerb für Jazz-Piano" und spielte bereits als Zwanzigjähriger auf den großen Jazz-Festivals in Tiflis, Eriwan, St. Petersburg und Moskau. 1991 zog er nach München und erhielt dort 1999 den „Staatlichen Förderpreis für junge Künstler des Freistaates Bayern“.

    Der Kosmopolit David Gazarov konzertierte seitdem regelmäßig mit internationalen Jazzgrößen wie Niels-Henning Orsted-Pedersen, Jimmy Woode, Keith Copeland, Martin Drew, Johnny Griffin, James Morrison, Roberta Gambarini und Jay Ashby, war Gast des „Montreux Jazz Festival“, der „Jazz Open Stuttgart“ und der Wagner Festspiele in Bayreuth, des Mozartfestes in Würzburg und bei Daniel Barenboims Kammermusik-Festival in Jerusalem. Er komponierte und realisierte viele gemeinsame Projekte mit der BR Big-Band und verschiedenen Orchestern wie z.B. den Bamberger Symphonikern und der Dresdner Philharmonie.

    Seine Konzerttätigkeit führt ihn in Konzertsäle wie die Berliner und die Münchner Philharmonien, die Liederhalle Stuttgart, den Musikvereinssaal Wien und weitere nationale wie internationale Säle.

    Seit 2009 arbeitet er eng mit den Crossover-Spezialisten Klazz Brothers zusammen.

    Er nahm bereits etliche CDs auf, so unter anderem im Klassik-Jazz Crossover mit dem Klarinettisten Karl-Heinz Steffens „Lush Life“ und als Solist mit den Bamberger Symphonikern „Gershwin meets Renaissance“. Mit dem Gazarov –Trio erschienen die CDs “Anima”, ”Meeting on Hvar”, “Black Vision”, “Common Ground”, “Jazz-Christmas” und im Duo mit Jimmi Woode “Mad Clown’s Dreams”.

    "Late Night" Kombiticket
    17.11.    19:30 Uhr    David Gazarov
                  22:00 Uhr    Jazzrausch Bigband (für nur 10 €)