Möchten Sie zur mobilen Version unserer Webseite weitergeleitet werden?

Bang Bang - Maximalgroove mit Minimalbesetzung

Präsentiert von
Weiterführende Informationen
Le Bang Bang
Spielstätte Societaetstheater

Jazztage Dresden 2012

MONTAG / 05. NOVEMBER 2012 / 20:30 Uhr

Spielstätte Societaetstheater
Präsentiert von
Dr. Winfried Heide

Bang! Musikalische Liebe auf den ersten Blick. LE BANG BANG erreicht das Publikum mit seinen phantasievollen Interpretationen für Stimme und Bass sofort.
Hinter dem Münchener Duo LE BANG BANG verbirgt sich die Zusammenarbeit von Sängerin Stefanie Boltz und dem Kontrabassisten Sven Faller. Ein hochmusikalisches Zwiegespräch ohne stilistische Vorbehalte. Klassiker von Billie Holiday oder Duke Ellington stehen da neben Pop-Hymnen von Wham, Lenny Kravitz, Aretha Franklin oder Nirvana. Stefanie Boltz und Sven Faller erschaffen aus allen Einflüssen, die ihr musikalisches Herz bewegen, eine ganz eigene Musikwelt. Ergebnis: Der Sound von LE BANG BANG.
Boltz und Faller spürten schon zu Beginn ihrer Zusammenarbeit, dass sie einen viel versprechenden Weg vor sich haben. Auf besonderen Wunsch bereiteten sie ein Konzert vor und wurden sofort belohnt: Begeisterte Reaktionen vom Publikum, kurz darauf der Plattenvertrag. Bang!
Bei LE BANG BANG ist die minimalistische Besetzung mit Stimme und Kontrabass komplett. Stefanie Boltz breitet mit ihrer Stimme eine erstaunliche Farbpalette aus. Sie haucht und flüstert, improvisiert mit Text und Sounds. Ihren Ausdrucksreichtum stellt sie dabei ganz in den Dienst der jeweiligen Song-Geschichte. Sven Faller gelingt es, verblüffend schnell zwischen groovendem Fundament und lyrischmelodischem Ton zu wechseln. Selbst vielfach gehörte Klassiker erwecken bei LE BANG BANG den Eindruck, sie seien gerade entstanden.
Das Debut ‚BANG BANG’ ist eine intuitive Zusammenstellung von Lieblingsliedern, eine kammermusikalische „Song-Sation“ in Auswahl und Umsetzung. Die Aufnahmen entstanden größtenteils in den ersten Wochen der Zusammenarbeit – ein Zeugnis der frischen Begegnung, des ersten musikalischen Funkens.