Möchten Sie zur mobilen Version unserer Webseite weitergeleitet werden?

Hörbeispiele
Weiterführende Informationen
Website Estas Tonné & Friends
Estas Tonné bei Facebook
Estas Tonné & Friends bei den diesjährigen Jazztagen
  • Estas Tonné - Guitar
  • Pepe Danza - Flute, Percussion
  • Liat Zion - Vocal
  • Dmitriy Artemenko - Violin

Aus sämtlichen Ländern dieser Erde, aus den unterschiedlichsten Gesellschaften, Strukturen und kulturellen Traditionen zieht Estas Tonné die Menschen an wie ein Magnet - ein Phänomen! Seine unverwechselbare Musik bringt der Gitarrist nun zum zweiten Mal nach Dresden – zu seinem weltweit einzigen Konzert im Jahr 2015.  

Geprägt und beeinflusst durch seine langjährige musikalische Wanderschaft quer durch die Kontinente, Städte und Straßen unserer Welt entwickelte Estas Tonne seinen unverkennbaren Gitarrenstil, der sich durch eine harmonische Symbiose vielfältiger Elemente auszeichnet: Eine Fusion aus klassischer Struktur und der Technik von Flamenco, dem Ursprung von Gypsy, der Charakteristik von Latin und Elektronischem Soundscape. Eine Vielfalt von Stilen, die fast unbemerkt ineinander fließen und sich als Höhepunkt in einer harmonischen Klangstruktur zeigen. Von zart einfühlsamen Klängen bis hin zu unglaublich magisch-virtuosen Sequenzen.

Jene, die ihn live erleben, erfahren die Intensität der Musik – sie macht die erstaunliche Welt des Inneren berührbar und führt zu einem nachhaltigen, glücksstiftenden Erlebnis. Dem charismatischen Musiker gelingt es in eindrucksvoller Form sein Publikum, jenseits bestimmter Musikpräferenzen, zu verzaubern und zu begeistern.

“Die facettenreichen, kontrastierenden Stücke vereinen die Vielfalt unterschiedlicher Genres und heben die Intensität von Flamenco, Latin und Klassischer Anmut hervor. So stehen Titel wie “Paris Heart“, “The Song of The Golden Dragon“ oder “Cuban Dance“ nicht nur metaphorisch und musikalisch in ihrer individuellen Andersartigkeit einander gegenüber, sondern folgen gemeinsam und programmatisch der emotionalen Aussagekraft, die es erlaubt, Musik zu verinnerlichen“ (Fiona Unterasinger).