Weiterführende Informationen
Website Klazz Brothers & Edson Cordeiro
  • Edson Cordeiro / Vocal
  • Bruno Böhmer Camacho / Klavier
  • Kilian Forster / Kontrabass
  • Tim Hahn / Schlagzeug

Klazz Brothers & Edson Cordeiro

Die Arrangements und Kompositionen aus der Feder der Klazz Brothers prägen die gemeinsamen Programme im Spannungsfeld zwischen Klassik, Jazz und weiteren Genres in seiner ganzen Vielfalt – „classical crossover“ in ständiger Weiterentwicklung, immer auf der Suche nach Bereichen, deren Grenzen unter Wahrung des ursprünglichen Werkes aufgebrochen werden können, um daraus ein neues Werk entstehen zu lassen - Grenzen überschreiten erwünscht! Klazz Brothers wurden für ihre CDs gemeinsam mit Cuba Percussion bereits mehrfach ausgezeichnet: so 2003 und 2006 mit dem ECHO Klassik sowie 2003 und 2005 mit dem Jazz Award, im Jahr 2005 wurden sie für den Grammy Award nominiert.
Im ersten gemeinsamen Programm des Ensembles „Klazz meets the Voice“, 2007 auf CD erschienen (Sony), stellte das Ensemble Arrangements u.a. der „Rache Arie“ der Königin der Nacht (aus Mozarts Zauberflöte) in Verbindung mit dem Bossa Nova Klassiker „Girl from Ipanema“ oder des Prince-Klassikers „Kiss“ mit dem Jazz-Standard „Corcovado“ vor.
Vielseitige Konzerttätigkeit führte das Ensemble ins Konzerthaus Berlin, in die Oper Nürnberg, zu diversen Festivals, Jazzclubs, Galas und Fernsehauftritten, wie z.b. in die Jubiläumssendung zum Mozartjahr mit Sandra Maischberger sowie nach Portugal, Frankreich, Skandinavien, Österreich, in die Schweiz und die Türkei.


EDSON CORDEIRO – vocal
Der gebürtige Brasilianer, der im Alter von sieben Jahren im Chor einer evangelischen Kirche in São Paulo zu singen begann, verdiente sich nach der Schule seinen Lebensunterhalt als Straßensänger.
Cordeiro, dessen erstes Album 1992 bei Sony Music erschien, galt seit seinem Auftritt im brasilianischen Fernsehen 1990 mit Mozarts „Rache-Arie“ der Königin der Nacht (Zauberflöte) als Stimmphänomen und Popstar. In seinen Shows präsentierte er auf originelle Weise neben der berühmten Mozartarie Songs wie Nina Hagens „Naturträne“, „Kiss“ von Prince sowie Joplins „Mercedes Benz“. Schon auf der ersten Europatournee 1994 reiste er zu den angesehensten europäischen Festivals wie dem Montreux Jazz Festival, dem North See Jazz u.a. und war musikalischer Stargast zahlreicher TV-Shows (Harald Schmidt, Roger Willemsen, NDR Talkshow u.a.). Nach längerem Ausflug in die elektronische Musik knüpfte er 2003 nahtlos an seine Erfolge an.
2004 begeisterte er erneut auf renommierten Festivals und verzauberte dabei auch nachhaltig sein deutsches Publikum. So waren während einer Spielzeit alle 13 Spieltage im Berliner Varieté-Club Nr.1, der „Bar jeder Vernunft“, restlos ausverkauft. Zum Abschluss der erfolgreichen Konzertsaison 2005 war er Stargast bei „20 Jahre AIDS Hilfe Gala“ im Wiener Musikverein zusammen mit den Wiener Symphonikern. 2006 wurde er mit „The Womans Voice“ für den Latin Grammy nominiert.

KILIAN FORSTER – bass
war nach seinem Studium in München und Berlin Mitglied der Herbert-von-Karajan-Stifung der Berliner Philharmoniker und ging später als stellvertretender Solobassist ins Gewandhausorchester Leipzig bevor er 10 Jahre lang als Solobassist dem Orchester der Dresdner Philharmonie angehörte. Solo- und Orchesterverpflichtungen führten ihn in die wichtigsten Musikmetropolen der Welt. Dirigenten wie Leonard Bernstein, Seiji Ozawa, Sergiu Celibidache und Riccardo Muti prägten seinen musikalischen Weg. Seine heimliche musikalische Liebe gewann während dieser Jahre immer mehr an Bedeutung und nimmt inzwischen Kilian Forsters gesamte Zeit in Anspruch: Jazz in seiner gesamten Vielfalt, Freiheit und Schönheit und mit dem besonderen Augenmerk auf Classical-Crossover. Die Arbeit mit Klazz Brothers bildet das kreative Zentrum seiner Arbeit als Musiker und Initiator der unterschiedlichsten Projekte. Darüber hinaus konzertierte er mit Partnern wie Daniel Kramer, David Gazarov, Martin Drew und Didier Lockwood. Er zeichnete als künstlerischer Leiter für die Konzertreihe „Dresdner Philharmoniker anders“ und verantwortlich und setzt als Intendant und Gründer der „Jazztage Dresden“ im Bereich Jazz und Crossover für Dresden und darüber hinaus neue Akzente.

BRUNO BÖHMER CAMACHO – piano
Enkel des anerkannten kolumbianischen Komponisten und Förderers der karibischen Folklore, Angel Maria Camacho y Cano, ist einer der hervorragendsten Pianisten der Latin-Musikszene in Deutschland. Seinen ersten Musikunterricht erhielt er unter Anleitung seiner Mutter, der Pianistin Lyra Mercedes Camacho. Im Alter von 7 Jahren begann er seine Ausbildung bei dem deutschen Klavierlehrer Prof. Günther Renz. Schon mit 9 Jahren leitete er die Jazzgruppe „Latin Sampling“, die bei verschiedenen bedeutenden Jazzfestivals auftrat. Beim „Jugend Jazzt“ Festival 2002 in Bonn wurde das junge Quintett als beste Jugendjazz-Gruppe Europas ausgezeichnet. Mit 17 Jahren begann Bruno Böhmer Camacho sein Musikstudium an der Folkwang-Hochschule (Ruhruniversität Essen). 2006 erhielt er als bester Jazzmusikstudent den „Folkwang Preis“. Im gleichen Jahr gründete er zusammen mit einem Mitglied der Band „Latin Sampling“ und dem ecuadorianischen Produzenten und Toningenieur Daniel Orejuela Flores das Label ALLÀ, bei dem das Quintett sein erstes Album, „Secrets“ veröffentlichte. 2008 bekam Bruno Böhmer Camacho ein Stipendium für die Berklee School of Music in Boston. Sein Talent und Können erlauben ihm, zusammen mit bekannten Künstlern wie Roy Louis, Stevie Woods, Ulf Stricker, Kimbiza, Cesar Perez, Dj Sammy, European Jazz Project, Nene Vasquez, an verschiedenen Projekten und Produktionen teilzunehmen.

TIM HAHN – drums
erhielt im Alter von 9 Jahren seinen ersten Schlagzeugunterricht am Konservatorium in Cottbus. Dort wurde er in die Begabtenförderung aufgenommen und studierte bereits mit 16 Jahren Schlagzeug an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden. 1994 folgte ein Auslandsstudium am Konservatorium in Rotterdam. Neben seiner Liebe zum Jazz suchte Tim Hahn schon immer, seine Möglichkeiten und die Vielfältigkeit seines Instrumentes auszuschöpfen und gründete bereis zu Studienzeiten die erfolgreiche Rockband MERQURY, mit welcher seine professionelle Karriere im Alter von 19 Jahren begann. Daneben absolvierte er zahlreiche, internationale Masterclasses, unter anderem am „Drummers Collective“ in New York sowie am „Musician`s Institute“ in Los Angeles, und gründete das European Jazz Collective. Tim Hahn bewegt sich souverän zwischen den unterschiedlichsten Musikstilen. Aufgrund seiner musikalischen Vielseitigkeit ist er ein gefragter Live- und Studiodrummer. Er arbeitete bereits mit musikalischen Koryphäen wie Lou Bega, Andrea Bocelli, Jose Carreras, aber auch Edson Cordeiro, Till Brönner sowie der hr-Bigband zusammen. Gemeinsam mit den beiden Perkussionisten von Cuba Percussion gründetet er 2008 die Latin Jazz Formation „Cuba Nova“.